Exzellente Informatik

Acht weltweit renommierte Informatik-Institute, 1.700 Studenten aus 31 Nationen, 500 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, 600 Arbeitsplätze für die Region, machen die Universität des Saarlandes zu einem europaweit einzigartigen Forschungsstandort für Informatik. Der Erfolg der Forscher basiert auf Neugierde, Leidenschaft, harter Arbeit und dem Stolz in dieser besonderen Umgebung arbeiten, forschen und lehren zu dürfen. Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland unterstützt sie dabei, diese Einzigartigkeit in Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen und mediales Interesse umzusetzen.

Aktuell

22. Juli 2015
Erst Henne oder Ei? Informatiker der Saar-Uni ermitteln automatisch Ursache und Wirkung eines Ereignisses

Zu bestimmen, welches von zwei Ereignissen das andere bedingt, ist oft komplex. Ein neues Prinzip von Informatikern der Saar-Uni ermittelt kausale Beziehungen zwischen Ereignissen automatisch: Ihr Verfahren überprüft zwei Datensätze daraufhin, welcher mehr Informationen über den jeweils anderen enthält und schlüsselt so auf, welcher den anderen einst herbeiführte. Da das Prinzip auch in riesigen Datenmengen komplexe Zusammenhänge schnell berechnet, kann es bisherige Verfahren vereinfachen und enorm beschleunigen.

Mehr dazu

28. Juli 2015
Sprachforscher machen das Fliegen sicherer: Assistenzsystem versteht Gespräche von Lotse und Pilot

Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Braunschweig haben Professor Dietrich Klakow und sein Team von der Universität des Saarlandes ein Assistenzsystem für Fluglotsen so weiterentwickelt, dass es versteht, was Lotse und Pilot per Funk austauschen. Dadurch kann das System von selbst auf Planänderungen reagieren, die nur mündlich besprochen werden. Es passt seine Empfehlungen für den Lotsen automatisch an, ohne dass es zu einer Verzögerung kommt. Der erste Prototyp läuft bereits mit hoher Genauigkeit.

Mehr dazu

Ausgewählte Projekte

Computer über die Haut steuern? Im Internet wirklich anonym surfen? Haltungsschäden durch Smartphone und Tablet-Rechner simulieren? Informatiker der Universität des Saarlandes geben die entscheidenden Antworten.

Mehr dazu